BRA_Consejos para hacer un crucero por el amazonas

Eine Kreuzfahrt auf dem riesigen Fluss Amazonas ist eines der besten Erlebnisse, die man als eingefleischter Reisender haben kann. Die enorme Pracht der Flüsse und Bäume, die unglaubliche Vielfalt der Natur, die Schlichtheit und Gastfreundlichkeit der Bewohner, all das stellt eine einzigartige Kulisse dar, um in Kontakt mit der letzten Grenze eines noch intakten Lebens zu kommen und viel darüber zu lernen.

Aber es gibt einige Tipps, die ihr auf jeden Fall berücksichtigen solltet, um dieses herrliche Abenteuer voll und ganz zu genießen. Merkt euch Folgendes:

· Moskitos: Wie ihr wisst, gibt es in allen Feuchtgebieten viele Insekten im Allgemeinen und die unangenehmen Moskitos im Besonderen. Da der Amazonas ziemlich dunkel ist, ist die Zahl der Moskitos nicht sehr groß, aber es gibt sie sehr wohl, mit anderen Worten, da Vorbeugen immer besser ist als Heilen, empfehlen wir, euch mit einem natürlichen und gleichzeitig sehr wirksamen Mittel zu schützen: Zitronella.

· Badekleidung: Mit ziemlicher Sicherheit geht ihr im Hafen von Manaus an Bord, und wenn ihr von dort abfahrt, bringt man euch wahrscheinlich zum Baden an die Flussstrände des Rio Negro, ganz in der Nähe von Manaus, nehmt also auf jeden Fall Badekleidung mit.

· Kleidung: Immer aus Baumwolle, keine synthetischen Kleidungsstücke, die bei Feuchtigkeit sehr unangenehm sind! Ihr solltet auch geschlossene Schuhe tragen, keine Sandalen, offene Schuhe und natürlich auch keine hohen Absätze. Für die Ausflüge an der Küste, Besuche von Dörfern und vor allem für Wanderungen durch den Urwald sind Stiefel angebracht, die über den Knöchel gehen, oder sogar Gummistiefel für den Fall, dass ihr über feuchtes Gelände, Boden mit Blättern oder durch Schlamm laufen müsst.

· Sonnencreme und Mütze: Das scheint zwar offensichtlich, aber wir wollen trotzdem daran erinnern.

· Respekt für die einheimische Bevölkerung: Wenn ihr Gelegenheit habt, ein Eingeborenendorf zu besuchen, ist es von grundlegender Bedeutung, die Bewohner zu respektieren. Bevor ihr ein Foto oder eine Videoaufnahme macht, müsst ihr um Erlaubnis fragen. Eine ziemlich umstrittene Frage ist die, ob man für die Fotos bezahlen sollte oder nicht. An den weiter entfernten Orten, wo man nicht an den massiven Tourismus gewöhnt ist, verlangen die Leute normalerweise keine Bezahlung dafür, dass man sie fotografieren darf. An den häufiger von Touristen besuchten Orten ist es dagegen schon zur Tradition geworden, ein paar Münzen zu verlangen. Ihr solltet selbst entscheiden, was ihr tut, aber eines sollte klar sein: wenn Geld verlangt wird, müsst ihr entweder bezahlen oder kein Foto machen. Ihr solltet vermeiden, Mitbringsel aus der autochthonen Fauna oder Flora bzw. irgendwelche evtl. kontaminierenden Elemente mitzunehmen.

· Fernglas: Unbedingt nötig, um die vielen Hundert Vogelarten mit mehrfarbigen Federn, einzigartigen Schmetterlinge, Äffchen mit roten Augen oder rosa Delfine auszuspionieren, die sich zwischen den dichten grünen Blättern im amazonischen Regenwald verstecken können. Wenn ihr also wirklich alle Einzelheiten sehen wollt, solltet ihr auf jeden Fall ein gutes Fernglas dabei haben.

Genießt den Amazonas!

 

„In der Stadt Manaos (Staat Amazonas) geht IBEROSTAR mit einem der Schmuckstücke unter der exklusiven Gruppe Grand Collection vor Anker: dem Grand Hotel-Ship Amazon, ein schwimmendes Superluxushotel mit komplettem All-inclusive-Service für Gäste über 10 Jahren, mit dem ihr bis zu den geheimsten Orten in der Natur vordringen könnt.”