Mallorca ist ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen und Küchenstile. Das rührt daher, dass die Insel oftmals besetzt und erobert wurde, viele Völker ihre kulinarischen Vorlieben hinterließen und schließlich mit dem Einsetzen des Pauschaltourismus in den 1960er Jahren Fast Food als Allheilmittel zur Verköstigung der Massen entdeckt wurde. Erst in den 1990er Jahren fand ein Umdenken statt und man besann sich auf der Baleareninsel wieder seiner Wurzeln. Typisch mallorquinische Gerichte wurden mit Herkunftssiegeln versehen und auch der Weinanbau erlebte eine Renaissance. Heute kann man auf Mallorca sehr gut und landestypisch essen, und findet den passenden Wein aus heimischem Anbau. Mit den neuen…