Paraty wurde 1667 als Kolonialdorf gegründet und entwickelte sich mit dem Goldfund in den Minen der Berge von Minas Gerais. Dieser Boom dauerte bis Ende des 17. Jahrhunderts an und hinterließ seine Spuren, danach kam der Kaffee-Boom. Trotzdem musste die Stadt bis Ende des vergangenen Jahrhunderts warten, um als eine der schönsten Natur- und Stadtregionen der Welt wiedergeboren zu werden. In der Umgebung gedeiht üppige Vegetation in tropischem Klima in einer an Bergen, Wasserfällen und Schutzgebieten reichen Gegend.

Die Altstadt bewahrt die unversehrte Kolonialarchitektur, die an Zeiten erinnert, die die brasilianische Entwicklung scheinbar vergessen möchte. Paraty ist ein kleines Souvenir des alten Brasiliens, das einen Besuch wert ist, auch wegen der Schönheit seiner Natur.

Mit ihrer beneidenswerten Erhaltung der historischen Gebäude, die ohne große Veränderungen seit über 250 Jahren bestehen, den steingepflasterten Straßen, der Festung, den Barockkirchen und Kolonialstraßen erinnert sie an ein Brasilien, das in anderen Städten bereits verschwunden ist.

Natürlich ist das historische Gebiet bei den Touristen am beliebtesten, für Autos nicht zugänglich, sondern nur für Fußgänger.  Paraty passt sich den neuen Zeiten mit Geschäften, Bars und Restaurants an, die den Kolonialstil beibehalten. Außerdem organisiert die Regierung verschiedenen Kulturevents, von denen besonders das Literaturfestival von Paraty zu erwähnen ist.

Paraty besitzt zudem zahlreiche Strände. Sind das nicht zu viele Möglichkeiten, um sich noch einem Besuch entziehen zu können?

 

„Die Hotels von IBEROSTAR Hotels & Resorts in Brasilien bringen dem Touristen während seines Brasilienurlaubs die unwiderstehlichsten Emotionen näher. Die ausgezeichnete Lage der IBEROSTAR-Hotels in Salvador de Bahía und das Hotelboot Grand Amazon, das in Manaos vor Anker liegt, bieten eine unvergleichliche Möglichkeit, die schönsten Orte des Landes kennenzulernen.”