Eine mallorquinische Legende berichtet, dass Gott vor der Erschaffung der Welt zuerst ein Modell schuf. Und er war von dem Ergebnis so begeistert, dass er dieses Modell (dem eigentlich nur ein Detail, nämlich die Flüsse, fehlte) am Ende auf die Insel setzte, die wir heute Mallorca nennen.

Und Tatsache ist, dass diese Baleareninsel unendlich viele Vorzüge hat. Das Mittelmeerklima ist nur eines davon, war jedoch zweifellos der Grund, weshalb Chopin im Winter 1838 dorthin reiste, als er wegen seiner schweren gesundheitlichen Probleme einen Ort suchte, wo er sich erholen und seine Krankheit überwinden konnte.

Diesen Ort fand er im Kartäuserkloster  Valldemossa, einem früheren Palast des Königs Sancho, der Jahrhunderte lang als Kartäuserkloster genutzt wurde und dann später im 19. Jahrhundert so berühmte Persönlichkeiten wie Miguel de Unamuno oder Rubén Darío beherbergte.

Beim Rundgang durch die Säle des Palastes und die herrlichen Gärten kann man dann im Kloster feststellen, dass die Zelle, die Chopin mit seiner Geliebten, der französischen Schriftstellerin George Sand, bewohnte, fast unverändert erhalten geblieben ist.

Hier erinnert eine Büste an den berühmten Pianisten und nur wenige Meter davon entfernt steht das Piano Pleyel, auf dem das polnische Genie seine Preludes Op. 28 fertigstellte und Werke wie das Scherzo Nr. 3, Op.39 sowie die Polonaise Op. 40 begann. George Sand schrieb während ihres Aufenthalts auf der Insel das Buch „Ein Winter auf Mallorca“, dessen Manuskript nach wie vor in dieser Zelle ausgestellt wird, wo heute das Chopin-Museum untergebracht ist.

Leider verschlechterte sich die Gesundheit des Komponisten und seine schlimmsten Befürchtungen wurden bestätigt: Die Krankheit, an der Chopin litt, war nichts anderes als Tuberkulose, weshalb das Paar und die Kinder Sands schnellstens die Insel verlassen mussten, um ärztliche Hilfe zu suchen.

Wenn man von der Terrasse der Zelle Nr. 4 auf den Ort und die grünen Berge blickt, liegt der Gedanke nahe, dass Chopin und George Sand trotz aller Schwierigkeiten auf Mallorca das fanden, was sie suchten: Die Landschaft und den Frieden, der die Kompositionen und Romane dieses Romantizismus inspirieren konnte, den sie so würdig repräsentieren.

Eine Reise nach Mallorca und ein Besuch des KartäuserklostersValldemossa ist zu jeder Jahreszeit empfehlenswert, besonders aber im Sommer, denn jedes Jahr im August findet das Chopin-Festival statt, bei dem die Räume des Kartäuserkloster mit diesen unverwechselbaren Melodien erfüllt werden.