MED_Cabo verde

 

Dieser kleine Inselstaat vor der Küste Senegals ist ein wahres Paradies, das es zu entdecken gilt. Die Kapverdischen Inseln sind eine farbenfrohe Mischung aus Europa und Afrika. Häufig werden sie das afrikanische Brasilien genannt wird, weil hier überall ihre typische, sinnliche Musik zu hören ist.

Die Inselgruppe genießt ein beneidenswertes Klima mit ewigen Frühlingstemperaturen.

Sie ist voller Ortschaften in fröhlichen Farben und mit gepflasterten Straßen. Hier gibt es endlose Strände mit weißem Sand und glasklarem Wasser, Dünenwüsten, aber auch eindrucksvolle Vegetation und Berge, die sich zwischen Nebelschwaden verbergen.

Ihr könnt Windsurfen, zwischen wertvollen Schiffswracks tauchen, die vor vielen Jahrhunderten untergingen, ausreiten, die Dünen mit Geländewagen durchstreifen oder auch durch die nebelumhüllten Wälder wandern.

Nur die Hälfte der achtzehn Inseln ist bewohnt und jede von ihnen hat ihren eigenen Charakter. Hier wollen wir euch etwas über die meistbesuchten erzählen.

Santiago ist die wichtigste Insel des Archipels und diejenige, deren Landschaft am vielfältigsten ist. Das Inselinnere ist grün und bergig, mit dichten Wäldern und fruchtbaren Tälern, Bananenplantagen und Papaya-Bäumen.

Fogo wird auch die „Feuerinsel“ genannt und erhielt ihren Namen von dem Feuer, das seit Anfang des 16. bis Ende des 18. Jahrhunderts fast ununterbrochen aus ihrem Krater hervorbrodelte. Der Pico do Fogo ist mit seinen 3.000 Metern der höchste Berg des Inselstaats.

Auf Santo Antônio, der grünsten der Inseln, sind vor allem die Wanderrouten im Bereich der Ribeiras interessant, die durch die bergige Landschaft im östlichen Teil der Insel führen.

São Vicente beherbergt die kulturelle Hauptstadt der Inseln, Mindelo, mit ihren vielen belebten Bars und Musikklubs. Dort wurde die bekannte Sängerin Cesária Évora geboren. Dieses Reiseziel ist hervorragend für alle Wassersportfreunde. Die Bucht von São Pedro ist besonders geeignet zum Surfen und Windsurfen, während die Lagune der Bucht Das Gatas ideal zum Schwimmen ist.

Auf Sal, Maio und Boa Vista findet ihr unberührte Dünenstrände mit feinem, weißen Sand, die mit dem Meer in den verschiedensten Blautönen verschmelzen. Hier erwartet euch ein fantastisches Reiseziel mit vielen Boots- und Wassersportmöglichkeiten, oder einfach nur zum Entspannen an den herrlichen Stränden.

Auf Sal, der Salzinsel, könnt ihr das Salz im Kratersee Pedra de Lume besichtigen, ebenso wie den Nationalpark Buracona mit seinen Pools aus Vulkangestein, die entlang der Westküste der Insel aneinander gekettet sind.

Auf Maio befinden sich ewig lange Strände mit goldenem Sand und glasklarem Wasser, und außerdem endlos viele geheime Plätzchen, die ihr nicht versäumen solltet.

Boa Vista ist die Insel der Dünen und des Morna, des typischen Musikgenres von Kap Verde. Sie ist eine der Schönsten und Meistbesuchten der Inselgruppe. Besonders zu erwähnen sind hier die eindrucksvollen, unberührten Strände Praia de Santa Mónica oder Praia Chave. Eine besondere Attraktion für Sporttaucher sind die über vierzig Wracks, wie z. b. das des spanischen Schiffs „Cabo Santa María“. Boa Vista ist auch wegen der vielen Schildkröten bekannt, die hier im Juni ihre Eier vergraben. Bei eurem Besuch könnt ihr auch durch die Dünen der Viana-Wüste wandern, wo der Harmattan-Wind Sahara-Sand angehäuft hat.

Kap Verde verbirgt noch viele weitere geheime Stellen und der Archipel ist voller unberührter Fleckchen, die erkundet werden wollen. Wollt ihr zu den ersten gehören?

 

„Die Resorts und Hotels von IBEROSTAR Hotels & Resorts auf Kap Verde bieten den Gästen die besten Anlagen und aufmerksamsten Serviceleistungen, wo man einen Urlaub auf Kap Verde mit dem ganzen Charme dieses Archipels in einem intimen und exklusiven Ambiente genießen kann.“