ESP_DeliciasCAnarias

Die Schönheit und der landschaftliche Reichtum der Kanarischen Inseln kann sich nur mit Einem messen: ihrer ausgezeichneten und einzigartigen Gastronomie. Ich möchte euch dazu aufmuntern, diese Inseln zu erkunden, ohne auch nur ein Gericht der iberischen Halbinsel zu kosten. Nur lokale Gastronomie. eine Erfahrung, die ihr sicher nicht bereuen werdet.

Die scharfe Soße Mojo Picón ist das Mana der kanarischen Inseln. Mojo ist eine sehr einfache Soße, die in ihrer traditionellsten Version „nur“ aus Knoblauch, Öl, Paprika, Kümmel, scharfen Pfefferschoten, die typisch auf den Kanaren sind (piconas), Salz und Essig besteht und die man zu allen Arten von Gerichten genießen kann. Ihr solltet sie bei eurer Reise auf die Inseln unbedingt probieren, es gibt sie überall und in verschiedenen Versionen, mehr oder weniger ausgeklügelt, aber immer lecker.

Eine der besten Mojos wird im Restaurant Arcón Tapas in Puerto de la Cruz auf Teneriffa serviert. Die Kartoffeln werden mit einer Soße aus Mandeln und scharfem Paprika und einer weiteren Soße aus Petersilie und Koriander serviert. Da nicht alle gern scharf essen, werden beide ohne scharfe Zutaten zubereitet, und das scharfe Gewürz wird extra als „hausgemachte Pfeffersoße“ aus diesen unvergleichlichen Pfefferschoten aus Teneriffa gereicht.

Die „Papas Arrugás” (Runzelkartoffeln) sind unausweichlich mit der scharfen Soße verbunden. Das Gericht scheint einfach, seine Zubereitung ist es auch, aber wir dürfen uns nichts vormachen: Das Geheimnis liegt nicht darin, einige Kartoffeln in kochendes Wasser zu legen, bis sie gerunzelt sind. Das echte kanarische Gericht wird mit der „papa antigua“, einem Knollengewächs mit geschützter Herkunftsbezeichnung, zubereitet. Es gibt fast so viele Varianten wie Adjektive: papa negra, papa bonita, melonera, borralla… Jede hat einen einzigartigen Geschmack, sodass der Genuss einer Kartoffel zu einer Sinnesreise wird, vor allem bei der Verbindung mit ihrer perfekten Ergänzung, dem Mojo Picón.

Wenn ihr in Las Palmas de Gran Canaria spazieren geht, müsst ihr unbedingt die berühmten papas des Restaurants Acaymo in Mogán probieren. Bestellt als Vorspeise papas arrugás mit mojo picón und gebratenem kanarischem Käse und kandierter Tomate. Später erzählt ihr mir, wie es euch geschmeckt hat!

Das älteste Nahrungsmittel der Inseln ist wahrscheinlich Gofio. Es ist eine Mischung aus gerösteten und zwischen Steinen gemahlenen Getreidekörnern mit einer Prise Salz. Dieses Nahrungsmittel stammt von den Berbern und ist eins der wenigen, das uns noch aus der Zeit der Guanches, der kanarischen Ureinwohner, erhalten ist.

Es ist fast unmöglich, auf den Inseln gewesen zu sein und wieder abzureisen, ohne irgendein Gericht mit Gofio probiert zu haben. Am besten beginnt man damit, süßes, mit Käse überbackenes Gofio zu probieren. Wo kann man es kosten? Im Restaurant Mirador de la Peña, auf der Insel El Hierro. Es wurde von César Manrique entworfen und steht seit 1991 unter Denkmalschutz. Sein Anblick ist umwerfend.

Als Nachtisch eine Banane … von den Kanaren natürlich!

 

„Die Hotels, die IBEROSTAR Hotels HYPERLINK „http://www.iberostar.com/hoteles/islas-canarias“&HYPERLINK „http://www.iberostar.com/hoteles/islas-canarias“ Resorts auf den Kanaren besitzt, befinden sich in privilegierten Regionen der verschiedenen Inseln, direkt am Strand und sind von Natur umgeben.