Zweifellos ist der Flamenco eines der bekanntesten Bilder, das man im Rest der Welt von Spanien hat, aber alle, die hier leben, wissen, dass es sich um eine rein andalusische Kunst handelt, die man nur dann in ihrer ganzen Schönheit erleben kann, wenn man sie am richtigen Ort sucht.

Deshalb gibt es kein besseres Reiseziel als Cádiz, wenn man die Wurzeln des Gesangs, Tanzes und Gitarrenspiel im Flamencostil erforschen möchte. Diese Provinz hat Künstler wie Rocío Jurado, Paco de Lucía oder Camarón de la Isla hervorgebracht, über den wir vor einigen Wochen berichtet haben.

Wenn es darum geht, das Herz des Flamenco zu entdecken, dann finden wir die Antwort in Jerez de la Frontera. Federico García Lorca hat Jerez als „Stadt der Zigeuner“ bezeichnet, denn sie wird als Wiege der Flamencokunst angesehen. Das hat seinen guten Grund, denn hier wurden berühmte Figuren des Flamenco wie Lola Flores, José Mercé, Manuel Torre, la Paquera und Moraíto geboren, um nur einige wenige zu nennen.

Jerez de la Frontera ist reiner Flamenco, und man ist sich dessen bewusst. Aus diesem Grunde schlägt die Stadt selbst ein umfangreiches Angebot an thematischen Routen und Aktivitäten im Zusammenhang mit diesem Immateriellen Weltkulturerbe vor. Das Andalusische Zentrum für Flamenco widmet sich der Erhaltung, Forschung und Verbreitung dieser Kunst und es gibt zahlreiche Restaurants mit dem typischen Ambiente, Tablaos und Peñas (Flamenco-Theater und -Klubs), wo man die besten Shows genießen kann, und selbstverständlich besondere Programme, zu denen auch das Festival von Jerez gehört, das jedes Jahr die Stadt durch und durch mit Fröhlichkeit und dem ganz besonderen Flair, dem Duende, erfüllt.

All dies findet in dem Rahmen einer authentischen Stadt mit unendlich vielen Kultur- und Gebäudeschätzen in Form von Palästen, Kirchen und Museen statt. Und als wäre das noch nicht genug, kämpft die Stadtverwaltung seit Jahren darum, die Flamenco-Stadt voranzutreiben, ein Projekt, das Jerez zur unbestreitbaren Hauptstadt dieser Kunstsparte machen wird, wenn es endlich Realität geworden ist.

Wer einige Tage Zeit hat, sollte bei der Reise nach Jerez unbedingt auch an der Atlantikküste entlangfahren, an der sich weiße Sandstrände und interessante Städtchen wie Chiclana, Conil, Barbate, Zahara de los Atunes und nicht zuletzt auch Tarifa befinden: Die spanische Stadt, die der Küste von Marokko am nächsten gelegen ist, und an dessen Kap der Atlantik mit dem Mittelmeer zusammentrifft.

In Cádiz kann man herrlichen Flamenco genießen und als Unterkunft ist zweifellos eines der beiden Hotels die beste Wahl, die Iberostar Hotels & Resorts in Chiclana de la Frontera, Cádiz besitzt.