CAR_Los Coches de Cuba

Kuba ist buchstäblich ein Museum für Autos aus den 1950er Jahren. Es gibt ungefähr 60.000 Oldtimer hier, d. h., ganz gleich, wohin ihr geht, ihr werdet immer wieder diese klassischen Modelle der verschiedenen amerikanischen Marken sehen. Oldtimer von Chevrolet, Buick, Ford, Studebakers und viele Exemplare der früheren Chrysler-Marke, Plymouth.

Fidel Castro verbot den Import ausländischer Fahrzeuge, weshalb es bisher fast unmöglich war, ein neues, nicht auf der Insel hergestelltes Auto zu kaufen. Die einzigen amerikanischen Autos, die man zur privaten Nutzung auf Kuba kaufen konnte, waren diejenigen, die bereits registriert waren und vor der Revolution gekauft worden waren. Und da es aufgrund der reichen Vergangenheit der kubanischen Mittelklasse viele davon gab, sind die Oldtimer auf Kuba eher die Regel und nicht die Ausnahme.

Die Kubaner benutzen diese Fahrzeuge für ihren Alltag, wogegen diese Raritäten in jedem anderen Teil der Welt wie kostbare Sammelobjekte behandelt würden. Die Eigentümer dieser „Yankee-Panzer“ sitzen auf einer potenziellen Goldmine. Und die kürzlich eingeführte Liberalisierung des Automobilmarkts gibt den Weg für einen anderen Anblick auf den kubanischen Straßen frei, sodass der Verkauf dieser klassischen Schmuckstücke an Ausländer möglich ist.

Viele davon sind mithilfe einer ständigen guten Wartung perfekt funktionstüchtig geblieben. Allerdings war es kompliziert, die entsprechenden Ersatzteile zu bekommen, weshalb diese Fahrzeuge in Betrieb gehalten wurden, indem man improvisierte, handgefertigte Teile benutzte. Sie wurden mit liebevoller Pflege und Erfindungsgeist instandgehalten. Auf der anderen Seite wurden viele dieser Fahrzeuge, vor allem die sog. Almendrones (die Autos, die als Taxis benutzt werden), umgebaut, indem der Motor durch einen Dieselmotor ersetzt wurde, normalerweise sowjetischen Ursprungs.

Die Almendrones gehören zu den wichtigsten Touristenattraktionen auf Kuba. Einige davon haben weder Sicherheitsgurt, noch Klimaanlage, die Fenster sind normalerweise kaputt und die Türen gehen manchmal während der Fahrt von alleine auf. Andere dagegen werden im Internet angeboten und sind normalerweise in perfektem technischem Zustand, manche haben sogar Klimaanlage. Ihr könnt das Auto für mehrere Tage in Folge zusammen mit dem Fahrer mieten, der gleichzeitig auch als Reiseführer dient. Allerdings solltet ihr auf jeden Fall vorher immer den Preis vereinbaren und genau wissen, was ihr bezahlen müsst.

Die Insel ist voller Schmuckstücke aus den fünfziger Jahren. Diese Klassiker sind ein Tribut an die Nostalgie der alten Zeiten. Kommt nach Kuba und seht euch dieses Oldtimer-Museum live an.

 

„IBEROSTAR Hotels & Resorts besitzt zahlreiche Hotels in den verschiedensten Gebieten auf der Insel Kuba. Angefangen von den bekanntesten Reisezielen, wie Varadero, bis hin zu den weniger touristischen, aber ebenso interessanten Gebieten wie Trinidad oder der majestätischen Hauptstadt Havanna. Die Umgebung dieser Hotelanlagen ist spektakulär, mit feinsten, goldenen Sandstränden, mit herrlichen Naturgebieten und mit Gebäuden, die in der Geschichte von Kuba eine wichtige Rolle gespielt haben.”