Die Insel Csepel liegt in der ungarischen Donau. Ihre längliche Form teilt mit ihren 48 Kilometern Länge den Fluss in zwei Teile, und zwar vom Süden Budapests bis in den Norden der Grafschaften Pest, Bács-Kiskun und Fejér, und gibt ihm zwei Namen: die Große Donau und die Kleine Donau. Die dichter bevölkerte Region befindet sich im Norden: der südliche Teil der Stadt Budapest, genau in der Flussbiegung der Donau, ein idealer Ort zur Freizeitgestaltung und für alle Sportarten, vor allem Wassersport.

Die vereinnahmenden natürlichen Gegebenheiten dieser Insel lassen den Besucher, der nichts für Massentourismus übrig hat, sich ganz wie zu Hause fühlen. Mit ihren vielen Wäldern bietet sie sich geradezu an für eine immense Vielfalt an Ausflügen auf Wanderwegen mitten durch die Buda-Berge, den Wildpark von Budakeszi, die Allee von Vácrátót, die Karstlandschaft der Dolomiten oder den Berg Pilis. Dem Gebiet wurde vom Europarat das Europäische Diplom für geschützte Gebiete verliehen. Der attraktivste Plan für die Sommermonate ist allerdings Wassersport, den man in seinen Gewässern treiben kann.

Die Fischer leben in der Region, die als Ráckeve-Arm der Donau bekannt ist, an einem der beliebtesten Orte Ungarns. Er war ehemals das liebste Jagdgebiet der Königsfamilie und des Hofes, und heute ist er einer der bekanntesten Orte zum Sportfischen, mit einer Vielzahl an Fisch- sowie Vogel- und exotischen Pflanzenarten. Auch findet man dort genügend Gelegenheit für alle möglichen Wassersportarten, vom Kajak, Ruderboot oder Kanu bis zum Wasserski. Die ruhigen Gewässer des Flusses haben zum Boom dieser Sportarten beigetragen, der von vielen Geschäften gestützt wird, die Bootsausflüge anbieten, mit der Möglichkeit, das nötige Zubehör zu mieten, um auch nicht ein Stück Fluss auszulassen.

Wenn der Besucher aber schwimmen möchte, so ist die Flussbiegung einer der beliebtesten Orte der Einwohner der Hauptstadt und der kleinen Ortschaften, aus denen die Insel Csepel besteht. Außer in der Donau kann man auch in den Bädern der Insel Csepel schwimmen, Freibadanlagen mit Unterhaltungsbereichen, die sich in ganz Budapest finden. Diese wurden 1961 nach einer Erkundung erbaut, bei der die Quelle, die sie speist, gefunden wurde. Sie umfassen 41.000 Quadratmeter und mehrere Pools im Freien mit einer Wassertemperatur zwischen 24 und 36 Grad. Darüber hinaus gibt es einen Bereich für Kinder, Rutschen, Thermalbäder und eine Spielwiese.

 

Die Hotels von IBEROSTAR Hotels & Resorts in Ungarn bringen dem Besucher die unwiderstehlichsten ungarischen Genüsse nahe. Die ausgezeichnete Lage des IBEROSTAR Grand Hotel Budapest in der ungarischen Hauptstadt gibt dem Gast die einzigartige Möglichkeit, diese Stadt zu entdecken, die als die „Perle der Donau” bekannt ist und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.“