MED_El Budapest menos convencional

Budapest ist eine klassische europäische Hauptstadt voller Sehenswürdigkeiten und Eleganz. Aber es gibt auch noch eine andere Seite von Budapest, die weniger bekannt, weniger konventionell, wesentlich moderner und sehr, sehr interessant ist. Hier zählen wir euch einige dieser Stellen auf, die ihr neben den unerlässlichen und bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt auch unbedingt kennenlernen solltet.

· Die „Ruin Bars“ Wir haben euch in diesem Blog schon einmal davon erzählt, dass die „Ruin-Bars“, wie ihr Name schon sagt, Bars und/oder Restaurants in ziemlich schlechtem Zustand und mit eklektischer Dekoration sind, aber ein fantastisches Ambiente und Getränke zu günstigen Preisen bieten. Die meisten davon befinden sich im jüdischen Viertel. Ein Besuch ist ein absolutes Muss.

· Hospital in the Rock: Das Hospital in the Rock wurde unter Nutzung von bereits bestehenden Höhlen in den Hügel von Buda gegraben und ist eine äußerst lang gestreckte Galerie mit vielen Zimmern, die im 2. Weltkrieg und während der Revolution von 1956 als Krankenhaus genutzt wurde. Danach wurde es „offiziell“ geschlossen, war jedoch während des kalten Krieges weiter in Betrieb, ohne dass die Bürger davon wussten und blieb funktionstüchtig, um die Bevölkerung im Falle eines Atomangriffs zu betreuen. Heute wird es gezeigt, so wie es früher war, und zwar mithilfe von 100 Wachsfiguren, die Ärzte, Soldaten, Verwundete und Krankenschwestern darstellen. Im Rundgang eingeschlossen ist auch ein Besuch in einem Atombunker aus dem kalten Krieg. Wirklich kurios und zweifellos einmal etwas Anderes.

· Privatstunden in ungarischer Kochkunst: Im weltberühmten Zentralmarkt in der Stadt Budapest, den man als Tourist auf jeden Fall besuchen muss, müsst ihr unbedingt in das oberste Stockwerk des Gebäudes in das Restaurant Bridge-Tours gehen, denn dort kann man Unterricht in ungarischer Küche nehmen: dort lernt man, wie man echtes Gulasch, Crêpes mit Quarkfüllung oder einen Mohnstrudel (in Ungarn heißt er Rétes) zubereitet. Das ist ein großartiges Erlebnis!

· Ein bisschen Höhlenforschen? Unter den Hügeln von Buda gibt es ca. 160 Höhlen mit bis zu 20 km langen Galerien. Einige davon, wie die Pál-völgyi (die größte Höhle der Welt), die Szemlö-hegy, die József-hegy und die Mátyás-hegy kann man besuchen. Vom Stadtzentrum aus kommt man mit dem Autobus dorthin. Die Pál-völgyi-Höhle ist berühmt für ihre Stalagtiten und auch für ihre Fledermäuse. Erlebnis nicht geeignet für Leute mit Platzangst.  😉

· Der Zug der Kinder: Eine der vielen Kuriositäten, die man in Budapest finden kann, ist auch eine Fahrt mit einem Zug, der von Kindern verwaltet und gesteuert wird. Er fährt mit einer Diesellok mit etwa 20 km/h durch die Hügel von Buda und braucht ca. 40 Minuten für die ganze Strecke. Dazu muss gesagt werden, dass nicht alle Arbeiten von Kindern durchgeführt werden. Aus offensichtlichen Sicherheitsgründen sind der Zugführer ebenso wie die Mechaniker und der Bahnhofsvorsteher Erwachsene, aber die Kinder verkaufen die Tickets, sind die Kontrolleure und verantwortlich für die Signale. Hier klicken, um die Website aufzurufen und Fahrpläne und Preise anzusehen.

 

 

IBEROSTAR Hotels & Resorts besitzt ein Hotel in Budapest: das IBEROSTAR Grand Hotel Budapest, mit 5 Sternen. Es befindet sich in einer privilegierten Gegend, umgeben von wichtigen Gebäuden, Botschaften und Geschäftsstraßen. Es wurde im Jahr 2011 errichtet und die Zimmer sind ein perfekter Luxus. Außerdem hat es ein perfektes Spa-Center, wo alle erdenklichen Entspannungsmöglichkeiten geboten werden, und es verfügt über Räumlichkeiten für Firmenkongresse, Incentive-Reisen und professionelle Events aller Art in Budapest.“